30.10.2020

Siegburg Unverpackt – Der gute Laden

Von nora

Stella ist etwa in meinem Alter und vertritt eine starke Philosophie. Alles, was in ihren Laden kommt, wird vorher genau kontrolliert auf strenge Kriterien. Kein Palmöl, biologischer Anbau, fair gehandelt und natürlich vegan. Stella steht hinter allem, was sie verkauft, hat alles getestet und auf Herz und Nieren geprüft.

Wir sitzen in ihrem Laden am Fenster in der schön gestalteten Sitzecke. In der Ecke steht ein Bücherschrank zum Bücher tauschen. Anfangs standen dort sechs Bücher aus ihrem eigenen Bestand. Jetzt ist der Schrank voll und wird rege genutzt. Ich sitze Stella schräg gegenüber. Über ihr prangt das Logo ihres Ladens in einem hellen Türkis. „Das hat meine Aushilfe Isabel entworfen“, berichtet sie stolz. Isa studiert an der Rhein-Sieg Kunstakademie in Hennef. Siegburg Unverpackt – Der gute Laden ist auf dem Logo zu lesen.

Wir unterhalten uns lang an diesem Tag. Über Menschenrechte, Konsum, den richtigen Weg und wie eins zum anderen führt, wenn man den ersten Schritt tut und wie Stella in der Konsequenz am Ende in ihrem Unverpackt Laden stand. Dass der Laden in ihrer Heimat Siegburg sein soll, war ihr sofort klar. Hier ist sie aufgewachsen und fühlt sich verbunden. Sich gegenseitig zu unterstützen und lokale Waren zu kaufen ist für sie selbstverständlich.

„Es fängt klein an und hört dann nicht mehr auf. Deine Welt öffnet sich für all diese Sachen.“

Siegburg Unverpackt soll eine Plattform sein, in dem Gleichgesinnte zusammen kommen können, in dem Ideen geteilt und Werte in die Welt hinaus getragen werden können. Der Laden ist unter anderem aus der Frage entstanden, wie möglichst viele Menschen erreicht werden können und wie den Menschen der Zugang zu bestimmten Themen erleichtert werden kann. Themen, die für viele vielleicht abstrakt klingen. Begriffe wie Nachhaltigkeit und Zero Waste sollen nahbar und erfahrbar gemacht werden, sodass sie leichter in den Alltag integriert werden können. „Das ist hier einfach so eine kleine Nische in der Nische“, sagt Stella. Sie spricht mit ruhiger Stimme.

„Die Tür ist jetzt hier für jeden auf. Jeder kann mal reingucken und schauen was heißt das eigentlich.“

Stella ist eigentlich ausgebildete Immobilienkauffrau, hat Soziologie und Sozialwissenschaften studiert und überhaupt so einiges ausprobiert. Sie erzählt, dass alles ihr irgendwann keine Richtung mehr gegeben habe und der innere Ideaismus einfach immer lauter geworden sei. Irgendwann hat sie ihren alten Job an den Nagel gehängt und sich dem gewidmet, was sie mit Leib und Seele wollte – den Unverpackt Laden. Bevor sie dann tatsächlich den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt hat, konnte sie erst mal bei Cofiloco in Siegburg hinter die Kulissen schauen. Den Kaffee bietet sie auch jetzt in ihrem Unverpackt Laden an. Stella kennt sich aus mit Kaffee. Die Kombination aus frisch gemahlenen Bohnen, Beratung und professioneller Kaffeemaschine, machen aus dem Getränk für Zwischendurch eine Zeremonie, die entschleunigt.

Ich will jeden Morgen aufstehen und sagen ich tu was gutes.“

Ich frage: „Was würdest du anderen Leuten sagen, die ihren Traum erfüllen wollen?“. Stella überlegt kurz. Als sie spricht und mir auf meine Frage antwortet, bin ich überrascht, dass ich so etwas romantisiertes wie „mach es einfach“ erwartet habe. Stattdessen zeigt Stella mir eine reflektierte Sichtweise auf das Thema. Sie sagt, man soll sich nicht fragen, ob man damit leben kann, wenn man es nicht tut, denn diese Frage könne man sich schön reden. Sie erklärt es sei viel wichtiger sich zu fragen, was das schlimmste ist, was passieren kann, wenn man es tut und scheitert. Ihre Antwort ist wie alles an ihr: von innen heraus, durchdacht, reflektiert und mit einem warmen Lächeln, das einem Kraft gibt und das Gefühl akzeptiert zu sein. Setz dich mit deinem Traum auseinander und wenn du festgestellt hast, dass das schlimmste, was dir passieren kann, gar nicht so schlimm ist, dann tu es, sagt sie.

Siegburg Unverpackt ist ein kostbares Kleinod in der Siegburger Innenstadt. Alles ist liebevoll eingerichtet und strahlt Wärme aus. Ich fühle mich sofort willkommen und möchte bleiben, möchte verweilen. Ich bin ein optischer Mensch. Liebe zum Detail ist mir wichtig und ein Sinn für Schönheit in und an jedem Ding. Natürlich – Ich bin Fotografin. Mein Blick schweift durch Stellas Laden und ich möchte all diese Eindrücke einfangen. Mein Einkaufskorb ist heute meine Kamera. Ich kann alles mitnehmen, in meinen Fotos.

Ich bin begeistert von den Produkten und davon wie jedes Lädchen sein eigenes Sortiment führt. Neben den in Holz gefassten Abfüllgläsern mit Reis, Bohnen, Haferflocken usw., gibt es auch Olivenöl und Essig zum Abfüllen, sowie verschiedenste Gewürze. Jeder kann einfach seine leeren Gefäße mitbringen, wiegen und wieder auffüllen. So kann man genau die Menge abfüllen, die man braucht und spart unnötigen Verpackungsmüll – ein Schritt gegen den Verbrauch von 107,7 Kilo Verpackungsmüll, die jeder von uns durchschnittlich im Jahr verursacht.

Es gibt festes Shampoo in Kugeln mit einer Schlaufe zum aufhängen, Deo im Döschen, und Zahnpasta im Glas sowie Zahnbüsten aus Holz, für die kleinsten sogar mit Kindermotiv. Ganz hinten im Regal entdecke ich Stofftaschentücher und gehäkelte Spültücher und nehme mir vor das direkt in meinen Haushalt zu integrieren. Stellas Laden ist ein Ort, an dem man neues entdecken und ausprobieren kann, ein Ort, der inspiriert, immer wieder seine eigenen Mühlräder zu hinterfragen und Lust macht auf mehr.

Siegburg Unverpackt habe ich im Rahmen der Fairen Woche unter der Aktion „Spendenshooting“ fotografiert und mit Stellas Hilfe konnte ich einen Beitrag leisten, um den Fond des fairen Handels (#fairwertsteuer) zu unterstützen. Danke liebe Stella!

Ich bin glücklich mit meiner Arbeit Läden sichtbar zu machen, in deren Philosophie soziales und ökologisches Engagement verankert sind. Mit meinen Fotos und meinem Design möchte ich diesen Unternehmen ein Gesicht geben. Es gibt so viele Menschen, die großartiges leisten und die gehört und gesehen werden sollen. Mit dem Auftritt der Firma steht und fällt die Botschaft, die beim Endverbraucher ankommt. Ich möchte helfen die Qualität des Unternehmens durch professionelle Fotos und einen userfreundlichen Internetauftritt mit dem ersten Eindruck erfahrbar zu machen.

Wenn ihr auch mal reinschauen wollt bei Siegburg Unverpackt, dann könnt ihr das immer Dienstags-Samstags (Öffnungszeiten findet ihr auf der Homepage).
https://siegburg-unverpackt.de/

Auf dem Laufenden bleiben

Newsletter abonnieren

Du möchtest informiert werden, wenn ein neuer Beitrag veröffentlich wird? Dann trag dich doch für meinen Newsletter ein.