24.09.2020

Für das Klima!

Von nora

„Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.“ Am 25.09.2020 ist Klimastreik an der Seite von Fridays for Future.

Klimawandel – was bedeutet das eigentlich? Ein paar Grad wärmer…was macht das schon. Die Worte Klimakrise, Treibhausgasemissionen und Erderwärmung klingen in unseren Ohren und erklären doch nicht wirklich was das alles soll.

Was das alles soll. – Ich wünschte das hätten wir schon in den 90gern gewusst. Und mit WIR meine ich nicht ein paar vereinzelte Menschen, die (zu Unrecht negativ) als Althippies verschrien wurden, sondern die breitere Masse. Sowas wie Fridays for Future hätte ich mir gewünscht. Wo heute Begriffe wie Nachhaltigkeit in aller Munde sind und eco, green and fair total im Trend liegen, waren bei uns Shirts aus 100% Polester der letzte Schrei. Und überhaupt einfach alles was bunt war und aus möglichst viel Plastik, natürlich „made in china“.

So nostalgisch ich an die 90ger zurück denke. –Heute verstehe ich die Songtexte, und das will man einfach wirklich nicht!

Was man auch einfach wirklich nicht will, ist seinem Kind im Zoo zu sagen:
„Schau mal, das ist der letzte Eisbär.“
Eisbären werden von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als gefährdete Art eingestuft. Bis zum Jahr 2050 wird die Zahl der Eisbären um zwei Drittel gesunken sein. Das heißt 16600 Tiere werden Opfer der Erderwärmung.

Der Fotograf Paul Nicklen trägt mit seiner Arbeit dazu bei, auf die Not der Tiere aufmerksam zu machen, die durch die Eisschmelze immer weniger Futter finden.

Und ich?

Ich kann nicht losziehen und Eisbären fotografieren. Aber was ich tun kann, ist für den Klimastreik auf die Straße gehen, Events wie diese fotografisch festhalten, mich für nachhaltige Unternehmen einsetzen, und meinen eigenen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich halten.